Die drei Bereiche der Osteopathie


Die parietale Osteopathie.

Hierunter versteht man den gesamten Bewegungsapparat mit den Muskeln, Bändern und Gelenken.

Die viscerale Osteopathie.

Unter diesem Begriff werden sämtliche innere Organe, deren Eigenbeweglichkeit, ihre anatomische Verbindungen über Faszien und Bändern untereinander sowie auch die Verbindungen von Organ zum Skelettsystem zusammengefasst.

Die craniosacrale Osteopathie.

Hierzu zählen Schädel und Rückenmark als Einheit des zentralen Nervensystems sowie deren Umhüllungen (Hirnhäute) und die Rückenmarksflüssigkeit als Verbindung des Craniums (Kopf) zum Sacrum (Kreuzbein).